Schuljahr 2015/2016

Schuljahr 2015/2016

verabschiedung001
verabschiedung002
verabschiedung003
 
 
Bei einer feierlichen Abschiedsfeier im Kreise des Kollegiums wurden am vergangenen Dienstag zwei verdiente Lehrkräfte der Realschule Jestetten von Schulleiter Peter Haußmann in den verdienten Ruhestand verabschiedet: Elke Müller und Ludwig Hügle.
Rektor Haußmann zeichnete in seinen Abschieds- und Dankesworten die Biographien der beiden Pädagogen nach, die lange Jahre an der Realschule gewirkt hatten. So war die Mathematik- und Chemielehrerin Elke Müller im Jahre 1991 aus Hessen gekommen, um zunächst für zwei Jahre an der damaligen Hauptschule, der heutigen „Schule an der Rheinschleife“, zu unterrichten, mit einem kleinen Deputat  auch schon an der Realschule. 2016 nun, nach 25 Jahren in Jestetten, und nach insgesamt sogar stolzen 43 Dienstjahren im Schuldienst, wurde die verdiente und anerkannte Lehrerin mit einem eigens für sie komponierten Lied aus den Reihen der Lehrerschaft verabschiedet.
Ludwig Hügle, der mit seinem Mathematik- und Musikunterricht ebenfalls Generationen von Schülerinnen und Schülern geprägt hat, war 34 Jahre Lehrer an der Realschule. Auch über ihn waren launige und treffende Worte gefunden worden, die vom Kollegium ebenfalls gesanglich vorgetragen wurden. Schulleiter Peter Haußmann dankte auch ihm für die wertvolle Arbeit an der Schule und würdigte die Verdienste der beiden „Urgesteine der Realschule Jestetten“.
Zahlreiche ehemalige Kolleginnen und Kollegen waren zu dieser Feierstunde gekommen, und so umrahmte der Wegbegleiter Ernst Klos, seit 2014 schon Pensionär, die Verabschiedung mit seinem virtuosen Klarinettenspiel.
Im Rahmen dieser Feier galt es zudem Abschied zu nehmen von der Mathematik-, Kunst- und Französisch-Lehrkraft Eva Schier, die in den vergangenen sechs Schuljahren eine wertvolle Lehrkraft war, die speziell beim Frankreich-Austausch mit der Klettgauer Partnergemeinde Clisson vielfältig mit eingebunden war. Aber auch im Schulhaus selbst hat die Kollegin, die auf eigenen Wunsch nach Bad Buchau versetzt wird, bleibende bunte und lebendige Spuren hinterlassen. So finden sich auf den Fluren und im gesamten Schulgebäude vielfältige Zeugnisse ihrer Arbeit mit den Schülerinnen und Schüler aus deren Kunst-Unterricht.
Und auch von zwei Referendaren galt es Abschied zu nehmen. So verlassen auch Leonie Hoch und Alexander Schaz die Realschule, nachdem sie dort erfolgreich ihr so genanntes Referandariat mit dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen haben.
Im Rahmen einer kleinen Schülerversammlung war sodann am Mittwoch die Gelegenheit gegeben, dass sich die fünf Lehrkräfte und deren Schülerinnen und Schüler voneinander verabschieden konnten. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge und viel Applaus ging es sodann für alle Beteiligten in die Sommerferien oder eben in besagten verdienten Ruhestand.
 
Bericht: Herr Haußmann
 sponsorenlauf001
sponsorenlauf002
sponsorenlauf003
sponsorenlauf004
Erlös kommt der Flüchtlingsarbeit der Helferkreise Jestetten und Lottstetten zugute
Schüler beweisen Solidarität mit ihren Mitschülern aus den Flüchtlingsunterkünften
 
Die Sportfachschaften der „Schule an der Rheinschleife“ sowie der Realschule haben gemeinsam einen Sponsorenlauf zugunsten der Flüchtlingsarbeit organisiert. Am Sportplatz in Jestetten fieberten rund 160 Grundschüler der Klassen 1 bis 4 von der Schule an der Rheinschleife und weitere rund 180 Realschüler der Klassen 5 bis 9 dem Lauf entgegen. Der Massenstart war ein beeindruckendes buntes Bild, und auf dem Sportplatz herrschte sehr gute Stimmung.
Die Schüler setzten mit diesem Anlass ein Zeichen der Solidarität mit ihren Mitschülern aus den Flüchtlingsunterkünften Jestetten und Lottstetten. Beim Lauf durften die Kinder und Jugendlichen ihr eigenes Tempo wählen. So wurde gejoggt, gesprintet, geschlendert oder spazieren gegangen, je nach Fitness und ganz dem Wunsch angepasst, wie viele Kilometer man sich vorgenommen hatte.
Die maximale Laufzeit war von 09.30 bis 11.15 angesetzt, wer nicht mehr konnte, durfte auch früher aufhören.
Die Mädchen und Jungen erhielten jeweils am Ende einer gelaufenen Runde vom Streckenposten ein Gummibändchen an den Arm, damit am Ende ermittelt werden konnte, wie viele Kilometer insgesamt geschafft  wurden. Eine Runde betrug 500 Meter.
Realschulrektor Haußmann bestätigte, dass die Schüler und Schülerinnen toll mitgemacht hätten. „Schön war, dass auch die Flüchtlingskinder mitgelaufen sind und grossen Ehrgeiz entwickelt haben“, freute sich der Rektor. Um der Hitze zu trotzen, gab es für die Läufer reichlich Wasser und Apfelsaftschorle, und zum Glück war da auch der Brunnen des SV Jestetten, an dem man sich Abkühlung verschaffen konnte.
Jeder Schüler hatte einen Sponsoren – Laufzettel, auf dem die jeweiligen Sponsoren eingetragen waren und auf dem am Ende die erlaufenen Kilometer vermerkt wurden. Die Geldgeber hatten sich im Vorfeld bereit erklärt, einen bestimmten Pauschalbetrag zu übernehmen oder aber einen individuell festgelegten Betrag pro gelaufenem Kilometer zu zahlen.
Nach den Sommerferien werden die Schüler das Geld von ihren Sponsoren einsammeln und in der Schule abgeben. Der Gesamterlös wird dann an die beiden Helferkreise Jestetten und Lottstetten verteilt und somit der Flüchtlingsarbeit zugute kommen.
Die Sportfachschaften beider Schulen dürfen stolz sein auf eine gelungene Veranstaltung, bei der sie von zahlreichen Lehrkräften und Schülern unterstützt wurden. Auch die  Schulsanitäter waren vor Ort und für etwaige Notfälle gerüstet.
Gespannt darf man nun auf die noch zu ermittelnde Gesamtkilometerzahl sein, die an diesem schönen Sommertag erlaufen wurde.
 
Bericht: Frau Kromer (Helferkreis Jestetten)
 
Zahlreiche Bilder vom Sponsorenlauf finden Sie in unserer Fotogalerie.
besmart
 
 
 
 
 
Vier Schulklassen der Realschule Jestetten werden fürs Nichtrauchen belohnt
 
Immer weniger junge Menschen rauchen. Diese positive Entwicklung fort zu führen, ist das Ziel aller Fachleute aus dem Gesundheitswesen und der Suchtprävention. Gemeinsam mit der AOK Hochrhein-Bodensee ehrte Patrizia Vollmer-Freda in Vertretung des Kommunalen Suchtbeauftragten im Landkreis Waldshut, Schülerinnen und Schüler aus vier Schulklassen für ihre erfolgreiche Teilnahme am Nichtraucher-Projekt  „Be smart - don`t start“ in der Realschule Jestetten.
Bereits seit 19 Jahren wird dieser internationale Wettbewerb für Schulklassen durchgeführt. „Und das mit Erfolg“, wie Peter Schröder, Leiter des AOK-Kundencenters Tiengen, bei der Preisübergabe betonte. Teilnehmen können vor allem Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 bis 8. Bei „Be smart - don’t start“ versprechen die Schülerinnen und Schüler der beteiligten Klassen einander, im laufenden Schuljahr nicht mit dem Rauchen zu beginnen. „Gar nicht erst anzufangen ist die beste Voraussetzung, auch später Nichtraucher zu bleiben“, sagt Peter Schröder, „denn 60 Prozent aller erwachsenen Raucher haben bereits mit 12 oder 13 Jahren angefangen.“
Aus einer Vielzahl an teilnehmenden Klassen wurden in diesem Jahr vier Gewinnerklassen aus Jestetten mit Regionalpreisen über jeweils 100 Euro für die Klassenkasse belohnt. „Damit wollen wir die Klassen motivieren, weiterhin rauchfrei zu bleiben“, meint der AOK-Gesundheitsexperte.
„Wir hoffen natürlich, dass auch im nächsten Jahr wieder viele Klassen aus dem Landkreis Waldshut bei „Be smart – don’t start“ mitmachen und damit erneut ein positives Signal zum Nichtrauchen setzen“, appellierte Patrizia Vollmer-Freda an die Schulen im Landkreis.
 
Bericht: Herr Gottwald (Pressesprecher AOK)
schulsanitag2016-001
schulsanitag2016-002
schulsanitag2016-003
 
Bei herrlichem Sommerwetter fand am Samstag, den 23. Juli 2016 wieder der Schulsanitätstag auf der Insel Reichenau statt. 300 Jugendliche von 24 Schulen aus ganz Baden kamen an diesem Aktionstag zusammen, um an den zahlreichen Stationen der verschiedenen Rettungsorganisationen allerhand Spiel und Spaß zu erleben. Darunter auch 11 Sanis unserer Schule mit ihrem betreuenden Lehrer Herrn Bauer.
Erste Station für unsere Gruppe war das Technische Hilfswerk. Hier war Fingerspitzengefühl gefragt, galt es doch einen Wasserbecher mit einem hydraulischen Rettungsspreizer von einem Pylon zum anderen zu balancieren. Anschließend durften sich alle bei der Station der Notfalldarstellung Schnitt- oder Risswunden schminken. Neben der realistischen Gestaltung von Übungen kann man dies sicherlich auch an Halloween oder Fasnet verwenden. Nach der Stärkung mit leckeren Spaghetti Bolognese ging es dann mit dem DLRG-Boot zu einer rasanten Spritztour auf dem Bodensee. Nachdem die Bärenpatienten beim Jugendrotkreuzstand alle fachmännisch mit Pflastern und Verbänden versorgt waren gab es mit den Feuerwehrspritzen der Freiwilligen Feuerwehr Reichenau die nächste Erfrischung für unsere Gruppe. Bei der Höhlenrettung konnte das Funken oder spezielle Knoten binden ausprobiert werden. Auch ein Höhlenparcours aus Turngeräten und -matten konnte absolviert werden. Am Stand des Blutspendedienstes lernten wir danach spielerisch den Aufbau der Blutbestandteile mittels farbiger Bälle kennen. An der Abschlussstation des DRK wurde ein aufblasbares Sanitätszelt vorgeführt, das so innerhalb weniger Minuten einsatzbereit ist.
Bei der abschließenden Verlosung war unserer Schulsanigruppe dann wiederum das Losglück hold: So durften wir uns gleich dreimal über einen Verbandskasten, ein Erste-Hilfe-Set für Kinder und ein Erste-Hilfe-Set fürs Fahrrad freuen. Nachdem uns die Fähre wieder zurück nach Allensbach gebracht hatte gab es für alle noch ein Eis bevor es mit dem Zug zurück nach Jestetten ging.
 
Bericht: Herr Bauer
 
Zahlreiche Bilder vom Schulsanitätstag finden Sie in unserer Fotogalerie.
geocachingprojekt001
geocachingprojekt002
geocachingprojekt003
Im Rahmen der  Projekttage nahmen 13 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9 am Geocaching-Projekt unter der Leitung von Herrn Bauer teil. Bei Geocaching (griech. geo = „Erde“  engl. cache = „geheimes Lager“) handelt es sich um ein Outdoor-Spiel, indem es darum geht, kleine Behälter (die „Caches“) an einem markanten Punkt zu finden, von dem man nur die Koordinaten kennt. Hilfsmittel hierzu sind mobile Satellitennavigationssysteme (Global Positioning System, kurz: GPS). Weltweit gibt es derzeit über 2,6 Mio. solcher Verstecke und man wandert motiviert von dem Schatzfieber und lernt allerhand interessante Orte und Routen kennen.
Zunächst wurden die wichtigsten Spielregeln („Verrate niemals ein Versteck!“, „Verhalte dich unauffällig!“, "safety first!", „Wenn du etwas aus der Box nimmst, leg auch wieder etwas hinein!“ usw.) besprochen, danach der Umgang mit den GPS-Geräten und wie man die Koordinaten eingibt.
Nachdem die Teilnehmer im Computerraum mögliche Caches ausgewählt und besprochen hatten ging es in kleinen Teams auf Cachesuche in Jestetten. Am Donnerstag war Zürich unser Ziel. Bei angenehmen Wetter und Sonnenschein machten sich die Gruppen auf die Jagd nach den kleinen Büchsen und durften sich bei erfolgreichem Fund mit ihrem Spitznamen in das Logbuch eintragen.
Zum Abschluss ging es am Freitag rund um den Rheinfall auf Schatzsuche. Hier war das Highlight ein sehr schön gemachter Letterbox-Cache zum Rheinfall, d.h. im Cache befindet sich ein spezieller Stempel (siehe Bild), den man wie ein Souvenir in sein persönliches Logbuch stemplen kann. Im Gegenzug hinterlässt man im Cachelogbuch seinen eigenen Stempel.
 
Weitere Informationen zum Spiel finden Sie unter: www.geocaching.com
 
Bericht: Herr Bauer
 
Weitere Bilder des Geocachingprojektes finden Sie in unserer Fotogalerie.
kletterprojekt001
kletterprojekt002
kletterprojekt003
Am 20.07.16 und am 21.07.16 haben wir uns morgens um 8.15 Uhr am Bahnhof in Jestetten getroffen, um gemeinsam nach Schaffhausen mit Bus & Bahn zu fahren. Als wir dann endgültig um 9.00 Uhr an der Kletterhalle ankamen, haben wir uns erst umgezogen. Anschließend haben wir eine Art „Einführungskurs“ von Herr Lauber bekommen. Er hat uns sämtliche Sicherheitsbedingungen erklärt und uns in alles eingeführt. Das war zwar nicht wirklich spannend, aber das gehört einfach dazu. Danach haben wir ein  Aufwärmspiel gespielt. Beim Klettern ist es, genauso wie bei anderen Sportarten, wichtig, dass man nicht unaufgewärmt startet, denn durch das Aufwärmen verringert sich das Verletzungsrisiko enorm.
Nachdem wir aufgewärmt waren, gingen wir in den Boulderraum (= Raum, indem man ungesichert auf Absprunghöhe über Sportmatten klettert) um uns aufzuwärmen. Hier war der Spotter sehr wichtig, dass wenn im Notfall jemand abrutscht, dieser nicht direkt auf den Boden fällt, sondern aufgefangen wird. Als wir dann ca. eine halbe Stunde im Boulderraum verbracht haben, durften wir endlich an den bis zu 13m hohen Wänden beginnen. Das Gute an der Kletterhalle in Schaffhausen ist, dass es viele verschiedene „Routen“ gibt, die man klettern kann. Herr Lauber hat uns auch Spiele eingebaut, die das klettern erschwert haben, wie z.B. Blindklettern (mit Augenbinde), Leiseklettern mit Glöckchen (an den Schuh gebunden) und viele weitere. Diese haben das Klettern noch mehr zur Herausforderung gemacht, und Spaß gemacht.
 Am ersten Tag sind die meisten einfach nur wild herum geklettert, ohne nur eine Farbe der Griffe zu beachten. Aber am zweiten Tag hat man selbst mehr darauf geachtet, nur eine Farbe zu benutzen, was die Herausforderung gesteigert hat.
Mein Fazit: Mir hat das Projekt sehr Spaß gemacht, und ich würde es wieder machen. Sportbegeisterte Leute die Spaß am klettern haben, werden hier große Freude finden. Ich selbst bin zwar nicht sehr sportbegeistert, jedoch war es trotzdem sehr spaßig. Außerdem hat man echt bemerkt, das Herr Lauber sich selber auch dafür interessiert hat und Spaß daran hatte.
 
Bericht: Benjamin Tröller (9a)
 
Weitere Bilder des Kletterprojektes finden Sie in unserer Fotogalerie.
tennisprojekt001
tennisprojekt002
 
tennisprojekt003
Die Tennis-Projekttage fanden vom 20.-22.07.2016 für 13 Jungen der Klassen 5-7 auf der Tennisanlage des TC Blau-Weiß Erzingen unter der Leitung von Lehrer Florian Schmid und dem Jugendtrainer Benedikt Boll statt.
In den ersten beiden Tagen wurden nach den Aufwärmspielen alle Grundschläge trainiert: Vorhand, Rückhand, Volleys, Aufschlag usw. Anschließend übten die Schüler in verschiedenen Spielformen ihre gelernten Schläge und sammelten dabei Punkte, die sie für das Turnier am letzten Tag benötigten. Hier gab es dann viele spannende Matches, bei denen es teilweise recht eng herging und nur schwer eindeutige Gewinner ermittelt werden konnten. Am Ende standen folgende glückliche Sieger fest:
 
1. Platz: Leon Weißenberger (Klasse 7b)
2. Platz: Jan Michele Sedlick (Klasse 7c)
3. Platz: Raphael Gisy (Klasse 6c)
 
Die drei Bestplatzierten erhielten einen Pokal und eine Urkunde. Alle weiteren Teilnehmer bekamen ebenfalls eine Urkunde mit ihrer Platzierung. Nach der Siegerehrung ließen wir die Projekttage mit einem Eis ausklingen. An allen drei Tagen hatten wir herrliches Wetter und viel Freude beim Tennis spielen.

Bericht: Herr Schmid
koobo-projekt001
koobo-projekt002
koobo-projekt003
Gewinnbringende Zusammenarbeit mit der Firma Bausubstanz in Jestetten

Mit viel Elan waren die Schülerinnen und Schüler der Realschule beim diesjährigen Projekt zur Berufsorientierung dabei. In Zusammenarbeit mit der Firma Bausubstanz GmbH aus Jestetten lernten 15 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 viel über die Tätigkeit eines Zimmermanns und erprobten ihre eigenen Fertigkeiten. Am Ende ihrer Arbeit stand die Eröffnung eines selbst gezimmerten Marktstands, der das Schulleben auch in Zukunft bereichern wird. Durch die intensive Lernkooperation mit dem regionalen Partner Bausubstanz wurde die Kooperative Berufsorientierung (KooBo) so zu einer spannenden Sache für die Schülerinnen und Schüler der Realschule.
Das Projekt KooBo, gefördert vom Europäischen Sozialfonds in Baden-Württemberg und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, soll dabei den Schülerinnen und Schülern Erfahrungen in verschiedenen beruflichen Zusammenhängen ermöglichen.
So haben diese, gemeinsam mit ihrem Lehrer Herrn Peter Niemann, das Projekt „Marktstand“ initiiert und bei den beiden Chefs der Firma Bausubstanz, Sebastian Peter und André Päth, sogleich Unterstützung gefunden. Fest eingebunden war der Zimmermann Herr Jungbauer, der mit seinem umfangreichen Fachwissen die Schüler zu motivieren wusste und wertvolle Einblicke in sein Berufsfeld geben konnte. Im Mittelpunkt stand dabei die aktive Mitarbeit der Achtklässler. Im September, zu Schuljahresbeginn gestartet, begleitete das Projekt die Schülerinnen und Schüler das ganze Schuljahr hindurch. Ein Höhepunkt für die Schüler war dann die „Einweihungsfeier“ ihres Marktstandes am Freitag, dem 24.Juni. So diente der neu gebaute Stand der Bewirtung der zahlreichen Gäste des Kultur-Cafés, welches an diesem Abend stattfand. Und so waren die Schüler, der ebenfalls anwesende Chef Herr Sebastian Peter, wie auch dessen Zimmermann Herr Jungbauer und Herr Niemann zu Recht stolz auf dieses gelungene Projekt und ihren neuen Markstand.
 
Bericht: Herr Niemann
Unsere neuen Bildungspartner sind:
 
Dettighofen
Hofgut Albführen
 
Jestetten
Architekturbüro Osswald
dm-Drogerie Markt
EDEKA Unternehmen Neukauf
Elektro Abend GmbH
FSSB Chirurgische Nadeln
Hauser GmbH
Reifen Fehrenbacher
Schlude Haustechnik
 
Klettgau
Bucher Hydraulics GmbH
Sozialstation Klettgau-Rheintal e.V.
 
Lottstetten
Vetter Kabelverlegtechnik
 
Neuhausen a.Rhf.
Wibilea AG
 
Singen
Buch Greuter
bildungspartnerJeder Schule einen Partnerbetrieb“ – so lautet das erklärte Ziel der Vereinbarung zwischen dem Land Baden-Württemberg und der regionalen Wirtschaft, die auf Initiative der Industrie- und Handelkammern im Jahre 2008 geschlossen wurde.
Diesem Ziel ist die Realschule Jestetten mehr als nachgekommen, sind doch schon in den vergangenen Jahren etliche der so genannten Bildungspartnerschaften eingegangen worden.
Am Donnerstag, den 07.Juli 2016 waren nun erneut Vertreterinnen und Vertreter von regionalen und überregionalen Handwerks- und Industriebetrieben, von Unternehmen, wie auch aus dem sozialen Bereich in die Realschule Jestetten gekommen.
Bürgermeisterin Ira Sattler, als Vertreterin des Schulträgers, hatte es sich ebenfalls nicht nehmen lassen, zu diesem Anlass zu kommen, bei welchem Frau Julia Reinacher von der IHK Konstanz die Urkunden an die insgesamt 14 neuen Partner-Betriebe aushändigen konnte.
Schulleiter Peter Haußmann freute sich über die neu eingegangenen Bildungspartnerschaften und dankte den anwesenden Firmenvertreterinnen und –vertretern dafür, dass durch diese Kooperation den Schülerinnen und Schülern künftig ein noch besserer Einblick in die Arbeits- und Berufswelt ermöglicht werden könne.
Die Praxisnähe und die Bezüge zur beruflichen Realität könne hergestellt und so Hilfen zur Ausbildungs- und Berufswahl gegeben werden, so Julia Reinacher von der IHK. Lehrerin Elke Müller hatte die bei der Urkunden-Vergabe anwesenden Betriebe in den vergangenen Wochen und Monaten für diese Idee begeistern können und mit der Urkundenübergabe wurde diese Partnerschaft erfolgreich besiegelt.
 
Bericht: Herr Haußmann
  bigchallenge001
bigchallenge002
bigchallenge003
Wie in den vergangenen Schuljahren nahmen in diesem Jahr 76 Schüler der Realschule Jestetten, Jahrgangsstufen 5 bis 9 die Chance wahr am Englischwettbewerb „The Big Challenge“ teilzunehmen. Im Mai stellten sich europaweit insgesamt 606,407 Schüler der Herausforderung Multiple-Choice Fragen zu Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Landeskunde zu lösen. Alle Teilnehmer erhielten ein Diplom und ein London- oder New York Poster. Da unsere Schüler insgesamt gute Ergebnisse erzielten, gab es unzählige Zusatzpreise, darunter Wörterbücher, Englisch-Lernsoftware, Vokabelhefte, Kalender, Comics und vieles mehr. Diese Preise wurden während des Englischunterrichts von den jeweiligen Englischlehrern feierlich übergeben. SchülerInnen der Klasse 5 nahmen zum ersten Mal am Wettbewerb teil und freuten sich deshalb umso mehr ein Diplom überreicht zu bekommen. Auf den Bildern sind die Teilnehmer der Klasse 5b und 5d bei den Preisverleihungen zu sehen.
Besonders hervorzuheben sind die überdurchschnittlich guten Leistung von Lia Rodermel (Klasse 7b) und Frederik Zölle (Klasse 9b). Beide belegten in der Jahrgangsstufe innerhalb der Schule den ersten Platz, Lia im Ländervergleich Platz 5 und Frederik setzte sich gegen 578 weitere Mitstreiter durch und erreichte Platz 1 in ganz Baden-Württemberg. Um den Sieg gebührend zu feiern, findet am letzten Schultag im Rahmen der Abschlussveranstaltung in der Aula eine Siegerehrung statt. Dann erhalten beiden ihre Pokale, Medaillen sowie einige Hauptpreise des Wettbewerbs von Frau Frey, die den Wettbewerb organisiert.
 
Weitere Information online unter: www.thebigchallenge.com/de/
 
Bei Fragen zum Wettbewerb kann man sich auch jederzeit an Frau Frey wenden.
 
Bericht: Frau Frey

Nächste Termine

21.12.2017
Weihnachtsfeier
22.12.2017 - 07.01.2018
Weihnachtsferien
16.01.2018
Neujahrskonzert Bläserklassen
22.01.2018 - 26.01.2018
BORS-Praktikum-9er
22.01.2018
Ende Schwimmen Rheinau/CH 5er

Schulhomepage AWARD

Bewerte diese Homepage auf Schulhomepage.de!

Vertretungsplan online

thumb vertretungsplan-icon

Speiseplan Mittagstisch

thumb speiseplan-icon

Berufswahl-Siegel Baden-Württemberg

boris

AUBI plus

aubi

Galerie

Besucher: Heute 5 Gestern 104 Monat 1202 Insgesamt 826493